Muss mein Pferd zum Pferdezahnarzt?

Ja, der Pferdezahnarzt ist Pflicht! Die Zahngesundheit von Pferden hat einen viel größeren Einfluss auf die Gesundheit deines Pferdes, als dir vielleicht bewusst ist. Pferdezähne sind sehr hart und widerstandfähig. Ideal für das ständige Abbeißen und zermahlen von den harten Gräsern der Steppe. Bei uns gibt es nicht ganz so viel Steppe – und da liegt schon das Problem.

Die Ernährung der domestizierten Pferde weicht stark von der natürlichen Lebensweise der Pferde ab, die Zähne werden nicht mehr gleichmäßig durch ständiges Abbeißen und Mahlen abgenutzt.  Zudem liegt beim Reiten ein Gebiss im Pferdemaul. Daher muss der Pferdezahnarzt das Gebiss auf scharfe Kanten, entzündetes Zahnfleisch und Wolfszähne kontrollieren.

Wie oft muss der Pferdezahnarzt kommen?

Bei Pferden, deren Zähne vom Pferdezahnarzt gepflegt werden, reicht die jährliche Kontrolle. Hier werden meist nur etwas die scharfen Kanten der Backenzähne geraspelt und die Schneidezähne gekürzt. Bei älteren Pferden ab 15 Jahren beginnen oft langsam die Probleme mit dem Gebiss und eine häufigere Zahnkontrolle kann notwendig werden.

Pferdezähne werden vom Pferdezahnarzt kontrolliert
Der Pferdezahnarzt muss jährlich die Pferdezähne kontrollieren. ©Pixabay CC0-CreativeCommons

Wie äußern sich Zahnprobleme beim Pferd?

Zahnprobleme äußern sich sehr unterschiedlich.

  • Das Pferd frisst schlecht und ist eher dünn
  • Das Pferd schlägt beim Fressen mit dem Kopf
  • Das Pferd spuckt angekaute Heuklumpen wieder aus
  • Beim Reiten lässt sich dein Pferd nicht an den Zügel stellen
  • Es geht hinter dem Zügel (rollt sich ein)
  • Es schlägt viel mit dem Kopf
  • Das Pferd hat Mundgeruch
  • Das Pferd lässt die Zunge aus dem Maul hängen
  • Das Pferd lässt sich beim Reiten nicht richtig stellen und verwirft sich im Genick

Sowohl scharfe Kanten im Gebiss als auch überstehende Zähne (Meißelzähne) können die Mahlbewegung beim Fressen behindern oder sogar verhindern. Dies kann Auswirkungen auf das ganze Pferd haben und Probleme mit der Rittigkeit, aber auch der Körperhaltung und Körperspannung, sowie Unterernährung mit sich führen. Regelmäßige Zahnkontrolle durch einen erfahrenen Pferdezahnarzt ist daher extrem wichtig!

Was sind Wolfszähne und warum können sie zum Problem werden?

Schmerzhaft bei Wolfszähnen: Trense
Die Trense kann schmerzhaft auf die Wolfszähne drücken. ©Pixabay CC0-CreativeCommons

Wolfszähne sind, wie die Weisheitszähne beim Menschen, Überreste aus einer Zeit, in der das Gebiss noch umfangreicher war. Sie sind nicht bei jedem Pferd angelegt und oft sehr klein. Wolfszähne brechen meist im ersten Lebensjahr durch das Zahnfleisch, oder aber sie bleiben dauerhaft unter dem Zahnfleischverborgen (Blinder Wolfszahn). Sie befinden sich vor den ersten Backenzähnen, genau dort, wo das Gebiss liegt. Dies kann beim Reiten zu starken Schmerzen und zu Abwehr- oder Vermeidungshaltungen führen.
Sehr kleine Wolfszähne, die unter dem Zahnfleisch liegen, können vom Pferdezahnarzt übersehen werden. Wenn du das Gefühl hast, dass dein Pferd ein Problem mit dem Gebiss hat, kannst du selbst einmal nachfühlen. Streiche mit Druck mit deinen Fingern über die Laden – den zahnlosen Bereich im Pferdemaul. Fühl genau hin, ob du unter dem Zahnfleisch eine kleine Spitze fühlen kannst. Beobachte auch, ob dein Pferd eine Schmerzreaktion zeigt, wenn du an dieser Stelle drückst.
Wolfszähne sind meist nicht tief im Kiefer verwurzelt und können problemlos vom Pferdezahnarzt entfernt werden. Oft sind die Pferde nach wenigen Tagen wieder reitbar. Bei blinden Wolfszähne ist eine kleine Operation nötig, und die Heilung kann sich über einige Wochen hinziehen. In dieser Zeit kannst du dein Pferd gebisslos reiten.

 

Mein Pferd wurde vom Pferdezahnarzt sediert – was ist zu beachten?

Bei kleineren Raspelarbeiten ist eine Sedierung oft nicht nötig. Bei aufwendigeren Arbeiten müssen Pferde aber sediert werden. Da das sedierte Pferd nicht ganz bei sich ist und sich an Futter leicht verschlucken kann, darf das Pferd in dieser Zeit (circa 2 Stunden) keinen Zugang zu Futter haben, auch nicht zu Stroh. Es darf auch nicht mit anderen Pferden zusammen stehen. Am besten legst eine Abschwitzdecke auf und führst es langsam in der leeren Reithalle oder auf dem Platz herum, bis es wieder fit ist. Plane also immer genügend Zeit nach dem Pferdezahnarzt ein, um dein Pferd zu betreuen! Reiten kannst du in der Regel am nächsten Tag wieder.

Die Zahngesundheit deines Pferdes trägt nicht nur zu seinem Wohlbefinden bei sondern kann einen entscheidenden Einfluss auf das Reiten haben. Mit einem guten Pferdezahnarzt hast du einfach eine Sorge weniger. Investiere daher ruhig etwas Zeit in die Suche nach einem wirklichen guten Pferdezahnarzt – es lohnt sich!

Neben Zähnen hat auch die richtige Hufpflege großen Einfluss auf die Gesundheit deines Pferdes. Wusstest du, dass Hufeisen Einfluss auf die Hornqualität der Pferdehufe haben?

 


Weiterstöbern:

Hufpflege

Hufpflege

Zubehör

Reitzubehör

Pferdeblog

Alles über Kommunikation mit Pferden im Pferdeblog