Wie ein Kaugummi dich inkompetent aussehen lässt

Kauendes Pferdemaul
Kauen heißt bei Pferden nachdenken und nachgeben. ©Pixabay CC0-CreativeCommons

Kaugummis sind eine komische Erfindung. Erst kaust du ewig drauf rum, nur um dann nach einer gefühlten Ewigkeit festzustellen, dass man es doch nicht essen kann. Und spuckst es wieder aus. Sinnlos.

Warum ich mich für Kaugummis interessiere? Abgesehen von meinen täglichen Grübeleien über die grenzenlose Absurdität menschlichen Verhaltens gab es lange Zeit ein riesiges Missverständnis zwischen uns, nur wegen so eines blöden Kaugummis.

Alles fing mit der Bodenarbeit an. Plötzlich wolltest du Bodenarbeit machen, das haben wir früher nie gemacht. Prinzipiell finde ich das eine sehr schöne Sache, ich muss dich nicht tragen, und du hast tatsächlich angefangen, mir mal ein bisschen zuzuhören. Der Haken an der Sache war natürlich, dass du nun selber so Sachen gesagt hast (mit Körpersprache, du kannst es also doch!), die wohl bedeuten sollten, dass du hier der Ranghöhere bist. Das war schon ärgerlich für mich. Beim Reiten kann ich das besser ignorieren, aber vom Boden aus kann ich schwer so tun, als hätte ich’s nicht verstanden.

Du hattest dich an dem Tag für die Freiarbeit entschieden. Du hast mich geschickt. Du hast mich gestoppt. Du hast mich gezwungen, die Richtung zu wechseln. Und das alles ohne Strick und Longe, einfach durch deine Präsenz und deine Position zu mir. Ich war wirklich verblüfft, verdattert und verwirrt. Sollte da doch eine Führungspersönlichkeit in dir schlummern, die du lange Zeit vor mir versteckt hast? Das alles wollte verarbeitet werden. Ich musste erstmal nachdenken. Und habe angefangen mich in der Lage ganz wohl zu fühlen. Vielleicht könnte ich die Verantwortung, uns beide vor dem Puma zu beschützen (falls mal einer kommt. Kann ja sein.) doch noch guten Gewissens an dich abgeben. Kein so übler Gedanke. Ich war ganz zufrieden damit. Ich fing an zu kauen und meine Lippen zu lecken. Als Zeichen, dass ich verstanden hatte und im Moment bereit war, deine Überlegenheit zu akzeptieren.

Und was machst du? Du fängst an zu kauen. HÄ?? Du gibst also nach. Nachdem ich nachgegeben habe. Nachdem du mir deine Überlegenheit demonstriert hast. Gibst du nach. Kann das irgendjemand verstehen? Ich konnte das sehr, sehr lange nicht verstehen. Es hat mir nur eins gezeigt: wie viele andere Menschen auch achtest du einfach nicht genug auf deine Körpersprache. So ein guter Start. Fast wäre ich bereit gewesen, dir mein Vertrauen zu schenken. Und dann stellst du dich als dermaßen inkompetent und der pferdischen Sprache nicht mächtig dar… es ist echt zum Weinen. Ein Glück, dass ich das mit dem Kaugummi irgendwann rausgefunden hab. Ein Glück für dich natürlich, denn es lässt dich etwas weniger inkompetent wirken, wenn man weiß, dass du in Wirklichkeit wohl nicht nachgegeben hast. Kleiner Tipp: Lass das Kaugummi weg. Bitte. Gern geschehen.

Und noch was: Steck dir einen Labello in die Tasche. Denn Lippenlecken ist nicht viel besser. Nicht vergessen, wir Pferde machen den ganzen Tag nichts anderes, als Körpersprache zu lesen. Ich sehe alles!

Nächstes Mal erzähle ich dir, was du noch alles unbewusst tust, um deinen Rang abzugeben.

Deine Doralie