Halt’s Maul, Pferd!

Sperrriemen am Pferd
Der Sperrriemen nimmt dem Pferd die Chance zu kauen.

 

Es gibt Dinge, sie sind überflüssig. Glitzerndes Huffett mit Himbeerduft zum Beispiel. Doch, das gibt es wirklich!!

Und es gibt Dinge, die sind überflüssig, weil kontraproduktiv. Sperrriemen zum Beispiel. Die Theorie geht so: Man reitet mit einer feinen Anlehnung zum Pferd. Wenn man aber mal eine Parade gibt, könnte das Pferd das Maul so weit aufreißen, dass das Kiefergelenk Schaden nimmt, oder gar der Kiefer bricht. Darum verwendet man Sperrriemen, damit dem Pferd kein Leid geschieht. Ich weiß nicht, ich finde die Theorie schon unlogisch.

In der Praxis sieht das Ganze natürlich anders aus. Der Reiter reitet mit nicht ganz so feiner Anlehnung, reißt auch gern mal an den Zügeln. Das Pferd reißt vor Schmerz das Maul auf. Somit kann jeder sehen, dass hier von „feinem Reiten“ nicht die Rede sein kann. Kommt natürlich nicht so gut. Der Reiter denkt sich: „Ich reite super! Halt’s Maul, blödes Pferd!“ Also schnürt man das Maul mit einem Sperrriemen zu, damit es wieder nach „feinem Reiten“ aussieht. So wird das eigene Selbstbild wieder gerade gerückt.

Ich unterstelle jetzt mal, dass vielen Reitern daran gelegen ist, wirklich mit feinen Hilfen zu Reiten. Und nicht nur so zu tun als ob. Die meisten würden gern ein lockeres, durchlässiges Pferd reiten, was fein auf die kleinste Hilfe reagiert. Wie schafft man das?

Wichtig ist unter anderem, dass das Pferd sich im Genick nicht fest macht, sondern nachgibt. Dies wiederum kann erreicht werden, wenn das Pferd kaut. Durch das Kauen kommt das Zungenbein in Bewegung, das Genick wird beweglich. Beim Kauen ist es einem Pferd kaum möglich, sich im Genick festzumachen. Natürlich ist ein kauendes Pferd nicht zwangsläufig schon durchlässig und läuft locker-flockig in allen Lebenslagen. Ein Pferd, das nicht zufrieden abkaut, ist aber ganz sicher nicht locker.

Kauen ist also ein wichtiges Puzzleteil auf dem Weg zum durchlässigen Pferd. Jetzt werden viele Pferde aber aktiv am Kauen gehindert, indem man Ihnen die Mäuler zuschnürt. Das macht einfach keinen Sinn. Wie, bitte schön, soll das funktionieren?

Mein Tipp an alle Reiter: Lasst den Sperrriemen weg. Haltet die empfohlene Verschnallung für den Nasenriemen ein: 2 Finger müssen dazwischen passen. Ja, das ist locker. Ja, das muss so!

Wenn dir daran gelegen ist, fein zu reiten, dann gib deinem Pferd die Chance zu kauen. Dein Pferd ist dein bester Lehrmeister. Ohne Sperrriemen wirst du sehr schnell in Situationen kommen, in denen dein Pferd das Maul aufreißt. Das zeigt nur eins: hier war zu viel Druck. Auch wenn es sich nicht nach zu viel Druck angefühlt hat. Lass dir von deinem Pferd zeigen , was wirklich feine Hilfen sind.

Apropos kauen: Es gibt frisches Heu. Ich muss weg.

Deine Doralie